Der Grabstein für Graf Alberti di Poja

Der in der Völkerschlacht bei Leipzig am 14. Oktober 1813 gefallene österreichische Graf Alberti di Poja wurde auf dem Dorffriedhof von Seifertshain beigesetzt. Das Grabmal des jungen Offiziers wie auch das zahlreicher anderer Soldaten wurde vom Verein für die Pflegen der Krieger – Grabstätten und Denkmäler errichtet.

Es erinnert an jene Schlacht vor 200 Jahren, in der ebenso zahlreiche Zivilisten ihr Leben, Familienangehörige oder ihr Hab und Gut verloren. Alberti di Poja diente im österreichischen Dragoner-Regiment und wurde 1791 in Pergine Süd-Tirol geboren. Er wurde in jungen Jahren auf dem Colmberge Liebertwolkwitz durch eine feindliche Kanonenkugel getroffen als er eine Depesche an General Klenau überreichte. Kurze Zeit später starb er an den Folgen seiner Verletzung.