Pfarrhaus und die Dorfkirche

Das Pfarrhaus und die Dorfkirche von Seifertshain

Im Herzen von Seifertshain strahlen die Dorfkirche, welche zwischen 1785 und 1787 errichtet wurde sowie das aus dem Jahr 1752 stammende Pfarrhaus, in welchem sich die Amtsräume oder die Wohnung des jeweils zuständigen Pfarrers befinden. Beide Bauwerke sind bis heute sehr gut erhalten, was nicht zuletzt ebenso dem regen Engagement der Dorfbewohner zuzuschreiben ist, die sich sowohl sozial als auch im Rahmen der kirchlichen Gemeinde für ihren gemeinsamen Lebensraum einsetzen.
In historischen Aufzeichnungen fand die Kirche erstmals 1295 Erwähnung. Zur Datierung ihres Erstbaus liegen bislang jedoch keine Hinweise vor. Einige erhaltene Unterlagen weisen auf diverse Holzlieferungen hin, die auf eine Neuerrichtung oder aber eine Erweiterung des Baus um 1560 schließen lassen. Der spätere Neubau, der bis heute zu sehen ist erfolgte im ausgehenden 18. Jahrhundert. Damals bildete Seifertshain die Hauptkirche der Filialkirchen Fuchshain und Kleinpösna. Heute sind alle drei mit Großpösna zu vier Schwesterkirchgemeinden vereint.
Das Areal zwischen Kirche und Pfarrhaus wurde in den 90er Jahren attraktiver gestaltet. In diesem Zug wurden die Fußwege ausgebessert sowie Grünflächen angelegt. Interessierten Besuchern wurde das Entdecken und Erleben auf diese Weise angenehmer gestaltet. Das Pfarramt übernimmt aktuell Albrecht Häußler. Maik Gosdzinski fungiert als Kantor des Ortes. Zusammen mit den Bewohnern von Seifertshain werden hier unter anderem regelmäßig Gottesdienste, Treffen für Kinder, Konfirmandenstunden, Frauendienste, Instrument- sowie Chorstunden organisiert und abgehalten, welche die Gemeinschaft fortlaufend zusammenbringen und das Gruppengefüge generationsübergreifend stärken. Auch Besucher sind herzlich eingeladen an den öffentlichen Veranstaltungen teilzunehmen und ein Stück Seifertshainer Gastfreundschaft hautnah zu erleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.